„Architektur und Eifeler Baukultur“

 Impulsveranstaltung am 7. Oktober 2014

Jeder Ort in der Eifel erzählt seine individuelle Geschichte und stellt sich durch spezifische Siedlungs- und Bautypologien und deren regionaltypische Material- und Formensprache dar. Zukunftsentwicklung bedeutet für die Dörfer, Bautraditionen mit heutigen funktionellen Anforderungen des Wohnens und mit moderner Formensprache umzusetzen. Der Baustoff Holz kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. In ihm ruht das Potenzial, um sich aktuellen, drängenden Herausforderungen zu stellen. Seine technischen Möglichkeiten für ein nachhaltiges, klimapositives Bauen haben sich erheblich erweitert. Verstärkte Holznutzung bedeutet aber auch größere Wirtschaftskraft und mehr Arbeitsplätze, gerade im ländlichen Raum.

Die Kommunen in der Eifel können mit öffentlichen Bauten und Vorhaben der energetischen Gebäudesanierung die Nachfrage nach dem vor der Tür wachsenden Rohstoff Holz deutlich erhöhen. Von einer Steigerung der Holzverwendung würden sie stark profitieren. Neben preisgekrönter Architektur aus der Eifel wurde auf dieser Veranstaltung das Projekt „HolzCluster.Eifel II“ vorgestellt. Hierbei sollen die Möglichkeiten der kommunalen Holzverwendung anhand von vier Modellkommunen in der NRW-Eifel aufgezeigt und anhand konkreter Planungen und Projekte gefördert werden.

In vier Werkvorträgen stellten über die Eifelregion hinaus bekannte Planungsbüros Ihre durch Wettbewerbe und Preise ausgezeichneten Beiträge zur Baukultur in der Eifel vor. Referiert hatten die Preisträger des Staatspreises für Architektur und Wohnungsbau Rheinland-Pfalz 2013, des Baukulturpreises Eifel 2013, des Holzbaupreises Nordrhein-Westfalen 2014, des Deutschen Holzbaupreises 2007 und des Holzbaupreises Rheinland-Pfalz 2006.

Links zu den Architekturbüros
architektur_raum Bonn
AXT Architekten Trier
DANKE Architekten Mechernich
denzer & poensgen Marmagen

Die Impulsveranstaltung ist von der Architektenkammer NRW mit 2 Fortbildungspunkten anerkannt. Eine Bescheinigung über die Teilnahme wird am Ende der Veranstaltung ausgegeben. Sie gelten ebenfalls als Nachweis für AIP´ler der Architektenkammer RLP.

Programm-Flyer [PDF, 396kb, 01.10.2014]Pressemitteilung vom 10.10.2014 [PDF, 148kb, 05.12.2014]